die Briefs Protokolle

Der Normalbürger stellt sich hier die Frage: Was sind bitte "Briefs-Protokolle"?
Antwort:
Briefsprotokolle sind notarielle Urkunden, die in der Regel nach Vorgängen und auf Besitz (Grundstücke, Häuser) bezogen sind. Daraus ersichtlich sind z. B. Kauf, Übergabe, Alten- oder Erbteilungen, Hypotheken- und Schuldverschreibungen, etc und die dabei handelnde Personen. Diese Vorgänge wurden chronologisch niedergeschrieben. Die Briefsprotokolle sagen über Personen also nur etwas aus, wenn sie mit Grundbesitz oder Immobilien in Verbindung stehen, z. B. als Käufer oder Bewohner. Nach 1500 wurden immer mehr Rechtsgeschäfte einem Beurkundungszwang unterworfen die zu den Briefsprotokollen führten. Mit Neuregelung des Notariatswesen im Jahre 1862 wurden die Briefsprotokolle durch andere Beurkundungsarten abgelöst.

Eine Bitte an Sie: sollten Sie Übersetzungen/Klarschriften anfertigen, wäre es uns daran gelegen, diese in Kopie zu erhalten. Sie würden uns damit bei der Arbeit helfen  und wir könnten durch Ihre Hilfe dieses Angebot erweitern! 

Übersicht: 
(der Archivbestand umfasst Protokolle von 1751 bis 1806)











1751
1752
1753
1754
1755
1756
1757
1758
1759
1760










1761
1762
1763
1764
1765
1766
1767
1768
1769
1770










1771
1772
1773
1774
1775
1776
1777
1778
1779
1780










1781
1782
1783
1784
1785
1786
1787
1788
1789
1790










1791
1792
1793
1794
1795
1796
1797
1798
1799
1800










1801
1802
1803
1804
1805
1806















Quellen:
Archivbestand der Gemeinde Kösching
Sachstand: 04/2020 - Horst Laubmann
Copyright Geschichtsverein Kösching - alle Rechte vorbehalten!